Please assign a menu to the primary menu location under menu

Bekannte deutsche Sportler aus Geschichte und Gegenwart

Was wäre die deutsche Prominenz ohne ihre Spieler, Sportler und Athleten? Bekanntlich rockt die Bundesrepublik zwischen Rasen und Skipiste seit Jahrzehnten den Weltsport und die Teams wie individuellen Akteure holten ganz nebenbei auch viele der wichtigsten Titel und Turniere. Die Deutschen sind erfahrungsgemäß und vielleicht auch historisch bedingt sehr stolz auf ihre Sportler und verschiedene Events werden auf großflächigen Leinwänden vor tausenden Fans übertragen. Offenbar erfüllt der Sport in Deutschland mittels seiner Prominenten eine wichtige Vorbildfunktion, die allerdings auch durch zunehmende Kommerzialisierung konstruiert wirken kann.

Fußballspieler mit großen Namen

Ohne Zweifel müssen wir dabei natürlich auf den Fußball als Erstes eingehen, schließlich ist Deutschland nicht nur bei der Organisation des Sports als Freizeitbeschäftigung spitze, sondern auch in den oberen Regionen des Profibereichs. Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier und Günther Netzer heißen hier die Helden der Vergangenheit, während Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer oder auch Lothar Matthäus und Oliver Kahn weiter über die Grenzen des Landes bekannt sind. Fußball ist Nationalsport, Millionen Menschen organisieren sich in Vereinen und wer es bis nach oben schafft, hat eine entsprechend große Anhängerschaft. Zwar hält auch in der Bundesliga mittlerweile der Kommerz Einzug, die Clubs werfen mit Millionen um sich, aber am Ende sind es eben doch die großen Namen von Magath bis Reus, die weltweit die Fans des Fußballs mit der Zunge schnalzen lassen.

Im Wintersport eine Macht!

Von Magdalena Neuner bis zu Gunda Niemann – Stirnemann, Claudia Pechstein und Jens Weißflog der Wintersport wird von Deutschen dominiert und natürlich liegt das an den tollen Bedingungen zwischen Alpen und Erzgebirge. Schon zu DDR Zeiten und während der alten Bundesrepublik waren die Sportler aus Deutschland auf der Piste, beim Rodeln und Bobfahren sehr erfolgreich, es regnete Medaillen bei Olympischen Winterspielen und Weltmeisterschaften. Auch der einmalige Rekord von Swen Hannawald, der die Vier Schanzen Tournee tatsächlich auf allen Abfahren in einem Jahr gewann, muss hier erwähnt werden, zumal die deutschen Eisschnellläuferinnen ebenso eine Macht sind und bleiben werden. Offenbar herrschen schlichtweg gute Trainingsmethoden und solange der Klimawandel noch ausreichend Schnee in den deutschen Gebirgen zulässt, solange werden die Sportler auf Eis und Schnee weiterhin für Furore sorgen.

Das Problem mit den Olympiamedaillen der DDR

Eine ganz andere Sichtweise besteht hingegen bei Leistungen, die Sportler aus der ehemaligen DDR erbrachten. So ist beispielsweise Schwimmen eine Disziplin gewesen, wo ostdeutsche Athleten oft sehr gut abschnitten, doch heute ist eben auch der massive Missbrauch von Doping nicht mehr unentdeckt geblieben. Wie soll man demzufolge die historische Leistung einordnen? Müssen viele Siege und Sieger aus den Annalen des deutschen Sports gestrichen werden? Rekorde jedenfalls mit vielen Medaillen werden kritisch betrachtet, was aber in anderen Ländern nicht so viel anders seyn mag als hierzulande.